Substitute

Die realen Orte dieser Bergwelten sind Kiesgruben und Abraumhalden. Keines der fotografierten Objekte übersteigt das Maß des menschlichen Körpers.

Aus ”Nach der Natur – Fotografische Bilder zwischen Illusion und Wirklichkeit”
von Ulrike Lorenz, Katalog zur Ausstellung im Gerhard-von-Reutern-Haus, Willingshausen, 2003

Die Motive aus der Bergwelt entstammen nur scheinbar dem Hochgebirge. In Wirklichkeit findet sie Bergbauer am Wegesrand. Mit dieser Irreführung unsere Wahrnehmung bringt der Fotograf die Widersprüche von Illusion und Wahrheit, Schein und Sein auf den Punkt, die sich mit den neuen Medien Fotografie, Film, Video, nicht etwa auflösen, sondern erst in ihrer ganzen Komplexität zeigen. Bei den Bergbildern basiert die Verführung auf einer mehr oder weniger überzeugenden Illusion. Die Illusion basiert also nicht nur auf dem Spiel mit Größenverhältnissen, sondern eben im besonderen Maße auch auf der Illusion einer Form.
Darüber hinaus nimmt Bergbauer mit seinen ”Gebirgsfotografien” einen Faden auf, den die romantische Kunsttheorie im Begriff des Erhabenen entwickelt hat. Das ”Terror–Erhaben” sprengt die geistigen und visuellen Maßstäbe der Menschenwelt. Der faszinierende Schauder, der sich unweigerlich einstellt, weist über eine reine Freude am Schönen hinaus, weil das was betrachtet wird, neben einer aesthetischen Anmutung auch das Potential der Zerstörung besitzt. Der Fotograf erklärt seine neunteilige Serie ”Substitute” zu einer Art visuelle Analyse der emotionalen Wirkungspotentiale von Landschaftsformen. Er stellt sich dabei bewusst in die Nachfolge der Arbeiten der englische Maler Alexander Cozens und John Constable, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine Konkordanz zwischen bestimmten Naturkompositionen (”species of landscape”) und den von ihnen evozierten Empfindungen aufstellen und experimentell untersuchen. (…)
Mit seinen Gebirgs–Substituten beschwört und entlarvt Bergbauer ein unbeschädigtes Naturbild als Scheinwahrheit, ohne Schönheit und Begeisterungsfähigkeit auszublenden. Im oszillierenden Spiel mit Glaube und Unglaube an das Abgebildete wird der Betrachter über die Illusion vom Motiv und seiner Aussage zurück zum Medium geführt.

 

1. John Constable, Various Species, No.2, Tops of hills or mountains, [1771]

2. Alexander Cozens, Study of Sky, [1780]

 

2002 / 2014 Text

Substitute

The actual sites these images are taken at are gravel pits and slag heaps. None of the portrait objects is larger than the human body.

From ”After Nature – Photographic Images between Illusion and Reality” by Ulrike Lorenz,
exhibition catalog Gerhard-von-Reutern-Haus, Willingshausen, 2003

These images only seem to come from high mountain ranges. In reality, Bergbauer finds them on the side of the road. By misdirecting our perceptions, the photographer brings into focus the contradictions of illusion and truth, appearance and reality, which the new media of photography, film and video do not resolve, but first reveal their true complexity.
The seduction is based on a more or less convincing illusion. It uses the marginless or frameless image as an argument, suggesting that what is visible might extend into infinity. Thus, the illusion is based not only on a manipulation of proportions but also, and in a particular way, on the isolation of a specific form.
Beyond this, Bergbauer’s ”mountain photography” picks up a thread Romantic art theory developed using the concept of the sublime. The ”terror-sublime” explores the intellectual and visual dimensions of the human world. The fascination and the chill one invariably feels points beyond pure pleasure in the beautiful, because what we view has aesthetic charm but also potential for the destruction of the human existence. The photographer has declared his nine-part series ”substitutes” a kind of visual analysis of the potential emotional effect of landscape forms. In doing so, he has consciously positioned himself as a successor of the English painters Alexander Cozens and John Constable, who during the second half of the 18th century posited a concordance between certain nature compositions (”species of landscape”) and the feelings they evoked. (…) With his substitute mountains, Bergbauer evokes and reveals the image of undisturbed nature as an illusion without, however, blending out beauty and the ability to awaken enthusiasm. In the oscillating play with belief and disbelief in and about what is depicted, the viewer is being pointed back to the medium through the illusion of the motif and its power of expression.

 

1. John Constable, Various Species, No.2, Tops of hills or mountains, [1771]

2. Alexander Cozens, Study of Sky, [1780]

2002 / 2014 Text
Arbeiten
Detail
Installation
Work
Detail
Installation