Jardin a la francaise

Würde Andre LeNotre, der Architekt von Vaux le Vicomte und Versailles, heute den Entwurf für einen Garten präsentieren, so würde er mit großer Wahrscheinlichkeit dafür form.Z oder ein anderes 3–D Zeichenprogram verwenden. Detailstudien der verschiedenen Elemente dieses Gartens könnten so wie diese Bilder aussehen. In eine Perspektive gedreht, die einen Blickwinkel eines ca. 3,50 m großen Betrachters simulieren, isoliert und platziert auf einem beigen, den sandigen Untergrund suggerierenden Farbfeld. Den Lichteinfall auf omni und diffus gestellt.

Text von Dorothee Schmidt zur Ausstellung, Jardin a la francaise and Substitutes
Einst eine Bühne für extravagante Festivitäten, ein Teil des Lebens bei Hof, werden Barockgärten mit sinnlichem Zeitvertreib assoziiert. Besucht man diese Gärten heute, existiert diese ursprüngliche Bedeutung nicht mehr. Oft fehlt das dazugehörige Schloss und in vielen Fällen wurden die Gärten nach Jahren der Vernachlässigung und Zerstörung komplett rekonstruiert. In seiner Serie ”Jardin a la francaise”, spielt der Künstler mit der Idee von Verlust und Widergeburt. Abgetrennt von ihrer ursprünglichen Funktion, bleibt nur ihre Form und mit ihr ein mis–en–scene für eine Kulturhistorie: die aesthetisch glorifizierte Epoche des Barock.

 

1. Barockgarten, Radierung

2. Het Loo, Niederlande [Wiederherstellung der barocken Gartenanlage]

3. Brunnen, Herrenhausen

2004 Text

Jardin a la francaise

The formal vocabulary of the Baroque as a stand-in for an idea of history and its connected values. If Andre LeNotre, the architect of the gardens of Vaux le Vicomte and Versailles would present a design for a garden today, he would most certainly do this with form.z or any other 3-D graphic software. Detailed studies of the various elements might look like these pictures. Turned in a perspective, that simulates the point of view of a 3.50 meters tall spectator, isolated, and placed on a beige field of colour, suggesting the sandy ground. Illumination settings on ”diffused”and ”omni‘.

Text by Dorothee Schmidt, exhibition, Jardin a la francaise and Substitutes
Originally a stage for extravagant festivities as part of life at court, baroque gardens are associated with sensual pastimes. Visiting these gardens today, their prior function no longer exists. Often, the castles to which the gardens once belonged, are no longer exisiting and in many cases the gardens have after many years of neglect or destruction, been re-instated.
In his series Jardin a la francaise, the artist plays with these notions of loss and rebirth. Divorced from it’s function, what remains is the form and with that a mis-en-scne for cultural history; the aesthetically glorified epoch of the baroque.

1. Baroque garden, etching

2. Het Loo, Netherlands, [reconstruction of the baroque garden]

3. Fountain, Herrenhausen

2004 Text
Arbeiten
Installation
Work
Installation